Zum Inhalt springen

Die Liebe zur Ordnung – warum, wieso, weshalb

Mein Blog heisst Ordnungslieb. Das hat natürlich seinen Grund. Ich liebe Ordnung und ich kann ohne Ordnung schwer leben. Ich habe darüber nachgedacht, warum eigentlich mir persönlich dieses Thema so auf dem Herzen liegt und es sind mehrere Aspekte zum Vorschein gekommen.

Ordnung gegen Chaos

Wenn ich Ordnung in meinen Sachen, meinem Haushalt, meinen Unterlagen habe, dann kann ich persönlich schneller und besser arbeiten. Ich konnte schon zu Studienzeiten nur bei einem aufgeräumten Schreibtisch lernen. Stehen zu viele Sachen herum, macht mich das nervös. Das sind wohl die offensichtliche Gründe für meinen Ordnungswahn.

Ordnung gegen Verschwendung

Das hat mehrere Aspekte. Wenn ich eine Grundordnung halte, an der Dinge immer am selben Platz sind, habe ich eine gute Übersicht wenn ich etwas brauche. Somit muss ich nichts neues kaufen und komme dann drauf, dass ich eigentlich eh schon 5 Fahrradpumpen habe und die neueste mich nun offiziell zum Sammler macht. Andererseits kann ich Gegenstände sorgfältiger nutzen und Verschwendung vermeiden. Wenn ich einen guten Überblick über meine Sachen habe, kann ich besser einschätzen was ich habe und was ich (nicht) brauche.

Ordnung als Einnahmequelle

Wenn ich weiß was ich habe, kann ich einerseits sparen, indem ich die Dinge nicht neu kaufen muss. Andererseits kann ich mich besser von Sachen trennen. Wenn ich ein Shirt oder Kleid schon zum 3. mal in der Hand halte und mir fest vornehme – das trage ich sicher noch – glaube mir, das wird nicht geschehen. Außer natürlich, die Zombi Apokalypse tritt ein und es gibt nur dieses eine Shirt für dich. Ich bin mir aber sicher, dass wir alle für diesen Fall gut ausgerüstet sind. Somit kann ich diese Dinge verkaufen und Sie zu Geld machen. Natürlich ist schenken eine super Sache. Man kann ruhig auch den ein oder anderen Euro mit seinen alten Sachen einnehmen. Dazu wird es zahlreiche Tipps und Tricks von mir auf diesem Blog geben.

Ordnung und Schlichten

Von meinem Mann werde ich liebevoll „Schlichter ohne Grenzen“ genannt. Das Schlichten und Sortieren macht mir unheimlichen Spaß. Wenn ich meine Sachen immer wieder durchgehe, dann finde ich Sachen auch wieder (die ich übrigens nie gesucht habe… ;-)) und verwende meine Sachen viel gründlicher. Ich kann immer wieder überlegen, ob ich gewisse Dinge wirklich noch brauche oder ob nicht ein anderer Mensch viel mehr Gebrauch davon machen kann

 

Das ist so kurz oder lang zusammengefasst, warum ich den Hang zur Ordnung habe und wirklich Spaß empfinde, wenn ich meine Schubladen durchwühle und neu sortiere. Warum ist euch Ordnung wichtig?

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *